Unsere Katzen

Schon als Kinder hatten wir immer Katzen zu Hause. Damals nahmen wir von Bauernhöfen Katzen mit heim und bettelten darum, sie behalten zu dürfen mit der Ausrede, dass sie sonst getötet würden.

Auch als ich meine eigene Wohnung hatte, waren immer Katzen da. Ich könnte von jeder unzählige Geschichten erzählen.

Ihre Eigenständigkeit fasziniert mich noch heute. Um so mehr, weil sie trotz ihrer unabhängigen Lebensweise immer wieder zum Kuscheln erscheinen.

Unsere gegenwärtigen Stubentiger sind:


Romeo

Romeo ist mit den Hunden aufgewachsen und hat sich von Anfang an prächtig mit ihnen verstanden.

Da gab es schlichtweg filmreife Szenen, als die Hunde mit ihm spielten und ihn dabei ins Maul nahmen, bis er ganz nass war.

Wenn wir mit den Hunden abends die letzte Runde drehen, begleitet er uns immer.

Man hat manchmal den Eindruck, er sei als Welpe statt als Kater aufgewachsen.


Snow's Moonlight

Snow ist eine lilac-crème mit weiss farbene Britisch Kurzhaar Highlander.

Dadurch, dass unser Fellknäuel sehr menschenbezogen und anhänglich ist, lässt sie sich auch gerne von unseren Besuchern verwöhnen und wird vor allem von Kindern heiss geliebt. Jede offen gelassene Schranktür, Schublade, Karton, Waschmaschine, leerer Wassernapf, etc. wird von Snow sofort als Schlafplatz in Beschlag genommen, auch wenn sie kaum Platz drin hat.

Unsere sehr selbstbewusste Diva setzt sich auch bei den Hunden durch und kommt wunderbar mit ihnen zurecht.


Schiwago

Er kam, sah und siegte....

Schon seit geraumer Zeit habe ich mir wieder einen schwarzen Langhaarkater gewünscht, und als ich IHN sah, konnte ich nicht widerstehen.

Schiwago hat sich innert kürzester Zeit mit den Hunden angefreundet und die ganze Familie um den Finger gewickelt. Er ist unglaublich verschmust, ein Charmeur wie er im Buche steht und wir sind alle hin und weg von ihm. Unser schwarzer Schlawiner hat unsere Herzen im Sturm erobert.